Anzeige FlixBus 9€ Aktion

PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2017

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

JUPI 2017

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Kultur 07.10.2017

Ein deftiger Blick in Luthers Leben

Ball-Preisträger Zaimoglu liest aus seinem neuen Roman

Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu, Hugo-Ball-Preisträger 2005, stellt am Dienstag, 10. Oktober, seinen neuen Luther-Roman „Evangelio“ im Carolinensaal in Pirmasens vor. Um von Martin Luthers Zeit auf der Wartburg in den Jahren 1521/1522 zu berichten, nimmt der 1964 im anatolischen Bolu geborene Autor eine Ich-Erzähler-Perspektive ein. Mittels deftiger Sprache und Zuspitzung gewährt Feridun Zaimoglu einen erkenntnisreichen Blick in Luthers Leben.
4. Mai 1521 bis 1. März 1522: Martin Luther hält sich auf der Wartburg auf. Gänzlich unfreiwillig, denn er ist auf Geheiß des Kurfürsten von Sachsen in Gewahrsam genommen worden. Dort sieht er sich größten Anfechtungen ausgesetzt, vollbringt aber auch sein größtes Werk: In nur zehn Wochen übersetzt er das Neue Testament ins Deutsche.
Feridun Zaimoglu begibt sich in die Zeit, auf die Burg und in die Kämpfe, die der Verdolmetscher auszufechten hat. Dazu bedient er sich eines Ich-Erzählers, der zwar eine erfundene Figur, aber äußerst faszinierend ist: Landsknecht Burkhard, ein ungeratener Kaufmannssohn, ist Martin Luther zum Schutze an die Seite gestellt. Seine Perspektive ist es, die den Blick auf das Leben, das Streben und die Qualen des Reformators eröffnet.
Burkhard selbst ist Katholik und Anhänger des alten Brauchs und sieht Luthers Wirken mit Sorge. Er will nicht abfallen, nicht mit der Sitte brechen und muss doch den, der dieses tut, schützen und bewahren. Ja, er muss Luther sogar begleiten, als dieser heimlich die Burg verlässt und sich bei Melanchthon in Wittenberg aufhält. Und er muss Luther beistehen, als ihn die so genannte Teufelsbibel in schlimmste Teufelsvisionen stürzt.
Mit klingender Sprache, erstaunlichem Kenntnisreichtum und dramatischer Zuspitzung erzählt Feridun Zaimoglu von einem großen Deutschen, einer Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens. Die Lesung im Carolinensaal am Buchsweiler-Tor-Platz beginnt um 19.30 Uhr. Einlass ist um 19 Uhr bei freier Platzwahl. Der Eintritt kostet zehn Euro. Karten gibt es im Vorverkauf in der Stadtbücherei. Im Anschluss an die Lesung besteht die Möglichkeit, bei einem Umtrunk mit dem Schriftsteller ins Gespräch zu kommen und seine Werke, die an einem Büchertisch der Buchhandlung Thalia erworben werden können, signieren zu lassen.