Anzeige FlixBus 9€ Aktion

PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2017

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

JUPI 2017

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Lokalsport 13.10.2017

FKP-Spieler werden nach Siegen Feierbiester

Fußball: Trainer Peter Tretter erwartet heute ein Geduldsspiel

Folgt dem 4:0-Heimsieg gegen den SV Gonsenheim und der 7:0-Auswärtsgala beim TuS Mechtersheim heute im Heimspiel gegen die TSG Pfeddersheim der nächste Kantersieg des FK Pirmasens in der Fußball-Oberliga und eine erfolgreiche Generalprobe vor dem Verbandspokal-Achtelfinale gegen Regionalligist Wormatia Worms?

„Langsam, langsam“, lacht FKP-Trainer Peter Tretter (50) und warnt gleichzeitig vor der TSG Pfeddersheim, die von seinem Trainer-Freund Norbert Hess (50) seit Jahren sehr erfolgreich gecoacht wird. „Wir haben ein Heimspiel, das wollen wir gewinnen. Das ist unser Anspruch. Aber gegen die TSG Pfeddersheim wird das kein Selbstläufer“, warnt Tretter vor dem Team aus Rheinhessen mit seinen vielen erfahrenen Oberliga-Spielern, das in zehn Spielen zwölf Punkte eingefahren hat.
Beim FK Pirmasens heute im Kader nicht dabei sind die verletzten Dennis Krob und David Becker (wir berichteten gestern). Ersetzt werden sie von Christopher Ludy und Sebastian Brenner. Luca Eichhorn aus der zweiten Mannschaft rückt auf den frei gewordenen Platz im Mannschaftskader auf. „Damit wird er für seine guten Leistungen der letzten Wochen in der U 23 belohnt“, erklärt Peter Tretter.
Keine Angst hat der FKP-Trainer, dass seine Spieler aufgrund der Siegesserie übermütig werden könnten: „Nein, das auf keinen Fall. Die Jungs haben einen guten Charakter, können die Situation gut einschätzen. Ich spreche das auch in jedem Training und auch heute vor dem Spiel an. Spielt nur einer mit angezogener Handbremse, werden wir nicht gewinnen. Wir müssen bei jedem Spiel 100 Prozent Leistung zeigen. Mit nur 80 Prozent haben wir gegen die TSG Pfeddersheim keine Chance. Die haben unter anderem mit Steffen Litzel, Mathias Tillschneider, Kevin Gotel, Andreas Buch, Lucas Oppermann und Tobias Klotz erfahrene und überdurchschnittlich gute Spieler in ihren Reihen“, verweist der FKP-Trainer auf die Qualität des Gegners.
FKP-Spion Michael Seibel nahm die TSG in Pfeddersheim gegen den FC Homburg unter die Lupe. Der Talentsichter berichtete Peter Tretter von einem „unbequemen, robusten und spielstarken Gegner“.
Peter Tretter: „Ich erwarte ein Geduldsspiel, ähnlich wie gegen den SV Gonsenheim. Wir müssen und werden die Ruhe und Übersicht bewahren. Mit einem Sieg gegen Pfeddersheim und einer Niederlage von Eintracht Trier beim FC Homburg können wir unseren Vorsprung auf Platz zwei gegenüber Eintracht Trier weiter ausbauen.“
Tritt das ein, werden die FKP-Akteure heute Abend in der Kabine zu Feierbiestern mit viel lauter Musik. Peter Tretter: „Ja, bei uns herrscht eine Mega-Stimmung. Die Spieler sind super drauf, total gelöst, lachen viel und nach dem Training und nach siegreichen Spielen wird immer Musik gehört und gesungen.“
„Unser Saisonziel ist der Klassenerhalt“, sagt TSG-Trainer Norbert Hess, seit fast neun Jahren verantwortlich für das Team aus der Wormser Vorstadt. Hess: „Wir wollen auch beim FKP punkten. Auch wenn Pirmasens einen tollen Lauf hat. Ich freue mich sehr für meinen Freund Peter Tretter, mit dem ich nach dem Spiel auch ein Bier trinken werde, aber trotzdem wollen wir nicht mit leeren Händen nach Hause fahren“, betont Hess, der Augenzeuge der FKP-Gala beim TuS Mechtersheim war.
„Pirmasens ist natürlich klarer Favorit“, verkennt Norbert Hess nicht die Realität. Weiter: „Wir müssen heute in der Abwehr überragend stehen, permanent hochkonzentriert sein und dürfen uns keinerlei Fehler erlauben. Auch bei FKP-Standards müssen wir auf der Hut sein. Die Mannschaft wird top vorbereitet sein. Jeder Spieler kennt seine Aufgabe.“
Seine Jungs seien richtig heiß, freuen sich auf das Flutlichtspiel in einem schönen Stadion vor einer guten Kulisse. Auch das sei Motivation. „Wir haben heute nichts zu verlieren, können nur gewinnen“, sagt Norbert Hess, der als sportlicher Leiter auch TSG-Vorstandsmitglied ist und mit dem Spiel seiner Mannschaft gegen den FC Homburg einverstanden war: „Wir haben zwar 0:2 verloren, hatten aber auch etliche Chancen. Wir müssen einfach besser knipsen, unsere Chancen verwerten“, sagt Norbert Hess, der 2016 in der Oberliga mit der TSG beide Spiele gegen den FK Pirmasens II gewonnen hatte, das Spiel im Sportpark sogar mit 5:2. „So deutlich werden wir heute nicht gewinnen“, lacht der Pfeddersheimer Trainer.