Anzeige FlixBus 9€ Aktion

PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2018

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Lokalsport 16.04.2018

Ganz Riedelberg feiert seine Mädels für Oberliga-Aufstieg

Tischtennis: Elena Süs & Co. gewinnen Pfalzliga-Topspiel vor 80 Zuschauern – Verlierer TTC Pirmasens bleibt noch Relegation

Lass dich umarmen: Riesenjubel beim TTC Riedelberg nach dem Sieg gegen den TTC Pirmasens. Vorne herzen sich Victoria Schaaff (rechts) und Julia Dieter. Dahinter Elena Süs (rechts) und Denise Bicha. (Foto: F. Schwarz)

Der TTC Riedelberg hat sich am Samstagabend durch einen 8:5-Erfolg gegen den TTC Pirmasens den Meistertitel in der Tischtennis-Pfalzliga gesichert und steigt in die Oberliga auf. Der TTC Pirmasens muss nach der Niederlage als Vizemeister nachsitzen und kann durch einen Erfolg am 5. und 6. Mai in der Sporthalle in Nünschweiler in der Aufstiegs-Relegation auch noch den Sprung in die höhere Klasse schaffen. Riedelbergs Spitzenspielerin Elena Süs verlor im Spitzenspiel in der Hornbacher Schulturnhalle vor 80 Zuschauern gegen Anika Links ihr erstes Einzel in dieser Saison. Die Pirmasenser Nummer eins und Mannschaftsführerin Monika Kiefer haderte mit den ungewohnten Zelluloid-Bällen.

Als unbeschreiblich groß beschrieb Monika Kiefer ihre Enttäuschung. Elena Süs, die Nummer eins des TTC Riedelberg, strahlte indes nach dem Gewinn der Meisterschaft über beide Ohren und musste etliche Hände schütteln. Ganz Riedelberg feiert seine Mädels für den Aufstieg.
Zuvor ging es an den Tischen zwischen den beiden gleichstarken und bis dahin punktgleichen Mannschaften ganz eng zur Sache: Beim Stand von 7:5 für den TTC Riedelberg lag es an Mutter Angelika und Tochter Anika Links, die drohende Niederlage der Pirmasenserinnen abzuwenden und durch zwei Siege in ein Unentschieden umzuwandeln. Das wiederum hätte den Titel für Pirmasens bedeutet.
Anika Links, die an diesem Abend stärkste Spielern, bezwang Viktoria Schaaff souverän, doch dieses Ergebnis hatte keine Bedeutung mehr, da die zuerst zählende Partie zwischen Julia Dieter und Angelika Links den entscheidenden achten Punkt für die Hausherrinnen brachte. Die 80 Zuschauer waren während der Ballwechsel totenstill, umso lauter wurden die erfolgreichen Ballwechsel bejubelt.
„Es war das erwartet knappe Ergebnis. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung konnten wir das Duell gewinnen“, freute sich Elena Süs, obwohl sie mit einer unerwarteten Einzel-Niederlage eröffnete. Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel ausgeglichen, beide Mannschaften entschieden je ein Doppel für sich. Dann folgten die Überraschungen des Abends, denn die Spiele im vorderen Kreuzpaar verliefen nicht so wie erwartet.
Elena Süs war gegen Anika Links chancenlos. Doch viel brachte der Erfolg den Gästen nicht, denn Mannschaftsführerin Monika Kiefer patzte überraschend gegen Julia Dieter.
Beim Stand von 2:2 gewannen die Riedelbergerinnen drei Duelle in Folge und zogen auf 5:2 davon, was eine Vorentscheidung bedeutete. Anika Links, die alle drei Einzel gewann, brachte ihre Mannschaft durch den Sieg gegen Julia Dieter wieder auf 3:5 heran. Doch dann verlor Selina Weber in den Augen von Monika Kiefer ein entscheidendes Spiel gegen Denise Bicha und es stand 6:3 für Riedelberg.
Durch die Siege von Angelika Links gegen Victoria Schaaff und Monika Kiefer gegen Denise Bicha verkürzten die Pirmasenserinnen zwar auf 5:6, doch Elena Süs gewann gegen Selina Weber und machte mit dem 7:5 bereits ein Unentschieden für den TTC Riedelberg perfekt, bevor Julia Dieter für ausgelassenen Jubel sorgte.
„Wir hatten am Schluss noch auf das 7:7 gehofft, doch es reichte einfach nicht, was auch mit den Zelluloid-Bällen zu tun hatte, die waren heute nicht auf unserer Seite“, bilanzierte Monika Kiefer. Der TTC Pirmasens spielt zuhause mit Plastikbällen, die andere Spieleigenschaften haben. „Jetzt liegt unser Fokus auf der Relegation, denn wir wollen unbedingt in die Oberliga aufsteigen“, erklärte Monika Kiefer trotz des Rückschlags.
Elena Süs gab das Ziel für die nächste Saison aus. „Wir wollen die Klasse halten und die jungen Spielerinnen sollen Erfahrungen sammeln.“ (fls)