FlixBus 9€ Aktion
Anzeige FlixBus 9€ Aktion

PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2017

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

JUPI 2017

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Lokalsport 07.12.2017

Heiko Dreßlers Bilanz fast ohne Makel in Gefahr

Tischtennis: Überraschend starke „Frösche“ gegen Favorit SGW

Das Spiel der Spiele findet in der 2. Tischtennis-Pfalzliga findet am Wochenende in Höhfröschen statt. Im letzten Saisonspiel des Jahres trifft der verlustpunktfreie Tabellenführer SG Waldfischbach auf den Tabellenzweiten TTC Höhfröschen, der ebenfalls noch ohne Niederlage ist. Klarer Favorit in diesem Spitzenspiel ist die SG Waldfischbach. Mit einem Sieg beim ASV Höringen kann der TTC Riedelberg den Abstand auf Platz zwei verringern. Für den SV Ruhbank und den TTC Gersbach geht es noch mal um wichtige Punkte im Abstiegskampf, der SV Weselberg kann dagegen entspannt zum Spiel bei Post Kaiserslautern fahren.

TTC Höhfröschen - SG Waldfischbach, Samstag, 19 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus Höhfröschen. Perfekter kann ein Spielplan nicht sein. Am letzten Vorrundenspieltag treffen die „Frösche“ zuhause als Tabellenzweiter auf den Spitzenreiter SG Waldfischbach. Beide Teams sind ungeschlagen, wobei der TTC Höhfröschen durch zwei Unentschieden bereits zwei Punkte Rückstand auf Waldfischbach hat. Trotz der knappen Tabellensituation ist die SG Waldfischbach haushoher Favorit, zu stark und zu dominant war bisher das Auftreten des Meisterschaftsfavoriten. Die „Frösche“ spielten bisher eine sensationelle Runde und entschieden fast alle knappen Partien für sich. Die Leistung ist umso bemerkenswerter beim Blick auf das Durchschnittsalter des Teams: dieses liegt bei knapp unter 50 Jahren. „Wir genießen das Spitzenspiel ohne Druck, da unser Ziel auch nicht die 1. Pfalzliga ist“, sagt „Frösche“-Kapitän Heiko Dreßler. Im mittleren und hinteren Paarkreuz ist die SG Waldfischbach deutlich stärker einzuschätzen und auch im Spitzenpaarkreuz wird es der bisher nur mit einer Niederlage belastete Heiko Dreßler gegen Markus Letzelter und seinen langjährigen Mannschafskameraden Bernd Zimmermann sehr schwer haben. Daher lautet die Devise im Höhfröschener Lager: das Spiel so lange wie möglich offen halten, zumal die SG Waldfischbach in der Vorrunde noch kein knappes Spiel zugelassen hat.
Post Kaiserslautern - SV Weselberg, Sonntag, 10 Uhr, Turnhalle Kottenschule Kaiserslautern. Mit einem Sieg möchte der Aufsteiger aus Weselberg seine bärenstarke Vorrunde abschließen. Mit 12:8 Punkten haben sich die Weselberger frühzeitig vom Abstiegskampf verabschiedet und sich schnell in der Klasse akklimatisiert. Gerade die jungen Marcel Schäfer und Robin Müller überzeugen auch in der höheren Klasse. Der Gegner aus Kaiserslautern befindet sich im Abstiegskampf und hat die letzten drei Spiele relativ deutlich verloren. Damit steht Post Kaiserslautern unter Druck, der SV Weselberg kann frei aufspielen und sich mit einem Sieg endgültig im vorderen Tabellenbereich festsetzen.
TTV Siegelbach - SV Ruhbank, Sonntag, 10 Uhr, Schulturnhalle Am Wäldchen Kaiserslautern. Nach zwei Kantersiegen in Serie hat der SV Ruhbank nun die große Chance, sich mit einem Sieg beim Tabellenschlusslicht Siegelbach – zumindest vorübergehend – aus dem Abstiegskampf zu verabschieden. Mit einem Erfolg gleichen die Ruhbänker ihr Punktekonto aus. Der TTV Siegelbach ist als Team schwächer aufgestellt als der SV Ruhbank, aber die Siegelbacher besitzen mit Marcello Mühlemann einen absoluten Spitzenspieler, der zudem mit seinem Doppelpartner noch ungeschlagen ist. Daher darf der SV Ruhbank in den weiteren Begegnungen keine größeren Schwächen zeigen.
SV Alsenbrück-Langmeil - TTC Gersbach, Sonntag, 10 Uhr, Gemeindehalle Langmeil. Der SV Alsenbrück ist eine Wundertüte, denn zu unterschiedlich waren die bisherigen Leistungen. Am letzten Wochenende schlugen die Alsenbrücker überraschend den Tabellendritten Winnweiler deutlich und stehen somit im Tabellenmittelfeld. Daher hängen die Punkte für den TTC Gersbach bei normalem Spielverlauf hoch. Nach fünf Niederlagen in Folge steht der TTC Gersbach mit bisher nur vier Punkten auf einem Abstiegsplatz. Dabei sind die Einzelbilanzen der Gersbacher gar nicht so schlecht, nur als Team gelingt es bisher nicht, die nötigen Punkte zu holen. Daher hoffen die Gersbacher, dass im letzten Vorrundenspiel endlich der Knoten platzt.
ASV Höringen - TTC Riedelberg, Sonntag, 10 Uhr, Oskar Steiner-Halle Otterberg. Nach einem durchwachsenen Saisonstart hat sich der TTC Riedelberg mit sechs Spielen ohne Niederlage auf Platz drei der Tabelle vorgekämpft. Gerade in den letzten Partien überzeugte das Riedelberger Team mit klaren Siegen. Mit dem ASV Hörigen hat der TTC Riedelberg eine schwierige Aufgabe vor sich, da der Aufsteiger mit Marcel Dohmen einen Spitzenspieler hat und gerade im hinteren Paarkreuz stark aufgestellt ist. Hier sind mit Benjamin Sema, Christian Becker und Franz-Xaver Sema die drei besten Riedelberger Akteure gefordert, die nötigen Punkte zu holen. Mit einem Sieg könnte der TTC Riedelberg den Abstand zum zweiten Tabellenplatz weiterhin verringern. (hd)