Anzeige FlixBus 9€ Aktion

PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2017

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

JUPI 2017

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Lokalsport 17.07.2017

Krimi um Meisterschärpe beim Turnier in Winzeln

Reiten: Südwestpfälzer in Dressur und im Springen bei Landesmeisterschaft erfolgreich – Drei Titel gehen in die Region

Drei Meistertitel, drei Vizemeistertitel sowie ein Bronzeplatz sind das Ergebnis, mit dem die Reiter aus der Region die Landesmeisterschaften in Dressur, Springen und Vierkampf beim Reit- und Fahrverein (RFV) Pirmasens-Winzeln am Wochenende abgeschlossen haben.

Spannend wie ein Krimi mit engen Kopf-an-Kopf-Rennen und überraschenden Wendungen würfelten gerade im Springen die Finalprüfungen die Platzierungen noch einmal kräftig durcheinander. Hier wurden Chancen genutzt, dort wurden sie vergeben. Mit einem packenden Finale endeten drei Tage packender Reitsport, an denen die Besten aus Rheinland-Pfalz in ihrer jeweiligen Leistungsklasse alles gaben.
Star des Tages war Steffen Hauter. Der Profi vom Großsteinhauserhof lag vor dem schweren Springen Klasse S** am Sonntag auf Rang zwei, mit hauchdünnem Abstand zu seinen Konkurrenten. Gestartet wurde in umgekehrter Reihenfolge, das heißt, der Beste zuletzt.
„Niemand darf sich jetzt einen Abwurf leisten“, leitete Kommentator Klaus Blässing die vier letzten Ritte ein. Hauter behielt die Nerven und pilotierte als einziger seinen zehnjährigen Holsteiner Wallach Erik, der Rote sicher über den Wassergraben und durch die dreifache Kombination sowie die übrigen Hindernisse. Damit stand er als Landesmeister fest. „So zum Spaß“ gönnte er sich dann auch noch den Sieg im abschließenden Stechparcours. „Vor der heimischen Kulisse macht der Titel natürlich besondere Freude“, lachte er inmitten der zahlreichen Glückwünsche.
Die erste Entscheidung fiel am Sonntag in der Reithalle. Eine strahlende Susanne Moser aus Pirmasens nahm bei der Siegerehrung der L**-Dressur die Goldene Schleife und nach der Ehrenrunde schon die Schärpe für die Meisterehrung als Landesmeisterin LM-Masters entgegen. „Happy, happy, happy“, kommentierte sie ihre Freude und die tolle Leistung ihres Holsteinischen Schimmelwallachs Quite Cantus, der noch vor wenigen Jahren beim Barrierespringen in Winzeln seine Karriere als Springpferd beendet hatte und seitdem erfolgreich auf dem Viereck tanzt.
Gold – Silber – Gold – Meisterschärpe galt auch für Johanna Rubly vom RFV Zweibrücken. Souverän meisterte die 15-jährige Bundenbacherin in der Klasse der Children/U 16 nach dem Umlauf mit der selbst gezogenen Oldenburger Schimmelstute auch als schnellste den klippenreichen Stechparcours in Klasse L.
Nicht ganz so glücklich war Anne Oberle. Wie im vergangenen Jahr blieb der Zweibrückerin auf ihrem Zuchthengst Ferruccio „nur“ der Vizemeistertitel. Umso mehr freuten sich die Elfjährige Carla Roth aus Merzalben und Emilia Schreiber vom RFV Bundenbacherhöhe über ihre Vizetitel im Vierkampf aus Dressur, Springen, Laufen und Schwimmen in den Klassen E und A. „Ich habe außerdem die Dressurprüfung gewonnen und war Dritte über 2 000 Meter laufen bergauf und bergab“, erklärte Carla Roth stolz.
Erstaunt und glücklich fand sich Katharina Burgard vom RFV Bundenbacherhöhe mit ihrer Stute Waretina in der Meisterschaftswertung der LM-Masters auf dem Bronzeplatz. (cvw)