Anzeige FlixBus 9€ Aktion

PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2017

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

JUPI 2017

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Politik 21.04.2017

Schießerei auf den Champs-Élysées

Polizist in Paris getötet – Hintergrund unklar

In Paris hat es unmittelbar vor der französischen Präsidentschaftswahl einen tödlichen Angriff auf Polizisten gegeben.

PARIS. Auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées kam es gestern Abend zu einer Schießerei, bei der ein Beamter getötet wurde. Zwei weitere Polizisten wurden verletzt. Das sagte der Sprecher des Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet, gestern am späten Abend im Sender BFMTV.
Die Attacke habe sich gegen 21 Uhr abgespielt. Ein Auto habe neben einem Polizeiwagen gehalten, ein Insasse des Autos habe das Feuer eröffnet und einen Polizisten getötet. Anschließend habe er nach ersten Informationen versucht, zu Fuß zu fliehen, und habe dabei auf weitere Polizisten geschossen und zwei verletzt. Die Beamten hätten ihn niedergeschossen. Dabei sei der Täter getötet worden. Die Polizei rief dazu auf, den Bereich zu meiden.
Der Mann habe wohl eine automatische Waffe benutzt. Es sei noch zu früh, um etwas zum Motiv des Angreifers zu sagen. Ein Polizeigewerkschafter sagte, derzeit werde weder ein krimineller Hintergrund noch ein Terrorakt ausgeschlossen.
Die Polizei hatte erst am Dienstag in Marseille zwei mutmaßliche Islamisten festgenommen, in deren Wohnung ein Waffenarsenal versteckt war. Laut Anti-Terrorstaatsanwalt François Molins drohte ein Anschlag in den nächsten Tagen. (dpa)