Anzeige FlixBus 9€ Aktion

PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2017

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

JUPI 2017

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Stadt Pirmasens 12.08.2017

Stadt sichert sich Premiumfläche direkt an der Bundesstraße 10

Fehrbacher Gewerbegebiet „Im Eichfeld“ der Firma Hornbach abgekauft

Auf der Suche nach weiteren Gewerbegrundstücken ist die Stadt fündig geworden und hat sich die riesige Fläche „Im Eichfeld“ zwischen Fehrbach und Höheischweiler an der Bundesstraße 10 gesichert. Am Donnerstag wurde das Geschäft mit der Firma Hornbach Immobilien AG, der bisherigen Eigentümerin, unter Dach und Fach gebracht. Sichtlich stolz präsentierte Oberbürgermeister Dr. Bernhard Matheis gestern den notariellen Vertrag in einer Pressekonferenz.

Die 105 000 Quadratmeter große Fläche sei ein „Premiumgrundstück und ein weiterer Baustein der Stadtentwicklung“, erklärte Matheis. Sowohl von den Anschlussmöglichkeiten an überregionale Straßen als auch von der Topografie selbst sei es „Im Eichfeld“ ideal. Der Ast zur Anbindung an den Verkehr sei bereits bei der Planung des Kreisverkehrs an der B 10-Anschlussstelle Petersberg/ Thaleischweiler-Fröschen berücksichtigt worden.
Eineinhalb Jahre hätten die Verhandlungen mit Hornbach gedauert. Die Immobilien AG, eine Tochter der Muttergesellschaft Hornbach Holding AG, die sich mit Grundstücksentwicklungen befasste, hat das Gelände 1999 gekauft. Geplant war, das Grundstück zu entwickeln und die Ansiedlung anderer Gewerbebetriebe zu ermöglichen. Weil Hornbach jedoch künftig nur noch Gebiete für sich selbst und nicht für andere entwickeln möchte und ein Alternativ- oder Ersatzstandort für den bestehenden Markt in der Zweibrücker Straße auf dem Gelände „Im Eichfeld“ nicht zur Debatte stand, hat das Unternehmen entschieden, die Fläche abzustoßen. Den Kaufpreis wollte Matheis nicht verraten.
Der Stadt kommt diese Entscheidung gerade recht, denn die Nachfrage nach gut erschlossenen Gewerbegebieten sei enorm groß, verdeutlichte der OB. In was für eine Richtung das Gewerbegebiet entwickelt werden soll, sei zum aktuellen Zeitpunkt noch völlig offen. „Wir möchten keine Nutzung ausschließen“, machte Matheis deutlich, dass die Fläche sowohl Optionen für mehrere Nutzer als auch für einen einzigen böte. Bei der Größe des Geländes von über zehn Hektar müsste das zwar ein richtig großer Nutzer sein, doch auch dafür gebe es Bedarf, weiß der Verwaltungschef.
Matheis geht davon aus, dass das Interesse an dem Grundstück groß sein werde. Im Portfolio der Wirtschaftsförderung seien bereits mehrere Unternehmen, die ihr Interesse nach einem gut erschlossenen Grundstück angemeldet hätten und die Finger strecken würden. Doch das geplante Gewerbegebiet solle auch offensiv vermarktet werden, etwa auf der Immobilienmesse Expo Real in München, die in diesem Jahr von 4. bis 6. Oktober stattfindet.
„Wir wollen erst schauen, welche Optionen wir haben“, erklärte Matheis, dass es für die Erschließung noch keinen Zeitplan gebe. Auch einen möglichen Kostenrahmen wollte der OB nicht nennen, da es immer darauf ankomme, für wen oder was erschlossen werde. (pci)