FlixBus 9€ Aktion
Anzeige FlixBus 9€ Aktion

PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2017

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

JUPI 2017

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Service 04.10.2017

Von E-Sport-Übertragungen bis hin zu Facebook-Games: Online-Spiele sind beliebter denn je

Innerhalb von nur zwei Jahren hat der E-Sport seinen Umsatz mehr als verdoppeln können. Die Online-Zuschauerzahlen stiegen ebenfalls stark an und es wurde deutlich, dass E-Sport nicht mehr nur etwas für Fans von Videospielen ist, die sich in der Szene gut auskennen. Austragungen, die z. B. auf Streamingplattformen wie Twitch oder Youtube übertragen werden, sind einer großen Bandbreite der Bevölkerung bekannt, vielleicht weil sie selbst gerne beliebte Online-Videospiele spielen, egal ob es ein MOBA wie League of Legends, ein Facebook-Game wie FarmVille oder ein Mobile-Game wie Angry Birds oder Pokémon Go ist.

Noch im Jahr 2015 gab es 235 Millionen E-Sport-Zuschauer auf der Welt. Die Umsätze lagen bei 271 Millionen Euro. Im Jahr 2017 liegt diese Zahl schon bei fast 581 Millionen Euro und die Zuschauerzahlen haben sich um 150 Millionen auf 385 Millionen erhöht, wobei ein erheblicher Anteil online zusieht. Online-Spiele werden oft bevorzugt, da sie bequemer zu spielen sind (es sind keine Downloads nötig, die Speicherplatz wegnehmen können) und da es große Gemeinschaften gibt, durch die sich Spieler online und während dem Spielen austauschen können.

Warum Videospiele so viel Spaß machen

Zum einen können wir durch das Spielen unserer Kreativität freien Lauf lassen. Videospiele sind oft fantasievoll gestaltet, mit anregenden Grafiken und kreativen Aufgaben, die gelöst werden müssen. Das regt das strategische Denken an und erlaubt uns, Probleme auf spielerische Art zu lösen.

Ein weiterer Punkt sind die großen Online-Gemeinschaften, die beim Spielen entstehen können, ob bei großen Videospiel-Ereignissen, Cosplay-Veranstaltungen oder auf Facebook, Youtube oder Twitch. Es wird oft berichtet, dass Jugendliche in Gefahr kommen, durch Videospiele gewalttätig zu werden. Doch oft wird der Umgang mit anderen, den sie dabei lernen können, nur wenig beachtet. Rund um Videospiele entstehen riesige Online-Gemeinschaften von Spielern, die u. A. über Chats kommunizieren und sich über ihr Hobby austauschen. Es spielten z. B. Anfang 2014 über 67 Millionen Spieler pro Monat League of Legends. Es gibt wohl kaum ein Land auf der Welt, in dem es keine Videospiel-Szene gibt und der Austausch mit anderen findet oft online auf internationaler Ebene statt. Daher gelten Jugendliche und junge Erwachsene, die sich aktiv in der Szene bewegen, oft als toleranter gegenüber anderen als diejenigen, die sich nur in einem kleinen Umfeld bewegen.

Welche Arten von Online-Games gibt es?

Gaming umfasst eine ganze Reihe von Spielkategorien. Sie hier alle aufzuzählen würde sicherlich zu lange dauern, doch hier sind einige, die dazu gehören:

Massively Multiplayer Online (MMO), bei denen eine riesige Menge von Spielern über das Internet oder ein lokales Netzwerk spielt; Roleplaying-Games (RPG) bzw. Rollenspiele, bei denen Spieler in die Rolle verschiedener Spielfiguren schlüpfen; Online-Ego-Shooter, bei denen aus der Egoperspektive heraus gespielt wird; Livespiele wie Roulette oder Poker, die fast in jedem Online Casino deutschland- und weltweit angeboten werden; Forenspiele, die über Foren online gespielt werden und noch viele andere.

Egal ob es sich um RPGs handelt, bei denen der Fokus der Spieler darauf liegt, sich in andere hineinversetzen und die Welt "mit anderen Augen” erleben zu können oder um Live-Spiele in einem Online Casino, bei denen die Interessen deutscher Spieler vor allem beim gesellschaftlichen Spielen um größere Summen und dem Erhalt von einem Casino Bonus liegen - egal wie unterschiedlich die Spielformen sind - es ist im Endeffekt etwas für jeden dabei und das macht den Reiz beim Spielen aus.

Möchte ein Jugendlicher oder jemand, der gerade in den Ruhestand getreten ist, ein passendes Spiel für sich und seine Freunde finden, wird er oder sie mit ziemlicher Sicherheit auf das eine oder andere geeignete Spiel stoßen. Laut D21-Digital-Index lag im Jahr 2016 die Zahl der Internetnutzer in Deutschland bei 79 Prozent. Der Browser zählt also zu den Spielplattformen, zu denen Deutsche am meisten Zugriff haben. Das verdeutlicht auch das Ergebnis einer VuMA-Umfrage, die herausfand, dass 2,09 Millionen Personen in Deutschland täglich Online-Spiele spielen. Es ist also kein Wunder weshalb Online-Spiele in den letzten Jahren immer beliebter geworden sind.

Von E-Sport-Übertragungen bis hin zu Facebook-Games: Online-Spiele sind beliebter denn je