Für die Fans des FK Pirmasens ist es fast zu schön, um wahr zu sein. In der vergangenen Saison standen sich noch die erste Mannschaft des FKP und des...

„Wir wollen einfach nur Danke sagen“. In gebrochenem Deutsch beschreibt Mohammed Alheraky die Aktion, die er kommenden Montag startet. Mit Rosen und Luftballons wollen er, seine Frau Zelal Dakhel, seine beiden Söhne und weitere Flüchtlinge sich für die gute Aufnahme in Pirmasens bedanken. „Viele meinen, dass Globalisierung sich nur auf die Wirtschaft bezieht. Wirkliche Globalisierung aber zeigt sich in der Humanität. Das tun die Deutschen. Und wir wollen etwas zurückgeben“, sagt der 37-Jährige.

Eine Nachtbar in der Verbandsgemeinde Rodalben wurde stillgelegt, weil darin Prostitution gefördert wurde. Nach Beschwerden aus der Bevölkerung und...

PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2015

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

JUPI

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

KöLN. Der Wahlkampf um das Amt des Kölner Oberbürgermeisters zieht sich nach dem Debakel um ungültige Stimmzettel womöglich bis in den November. Weil nicht mehr am übernächsten Sonntag gewählt werden kann, legte die Bezirksregierung den 18. Oktober...

Die 71 toten Flüchtlinge, die vergangene Woche in einem Lastwagen in Österreich entdeckt wurden, sind nach ersten Ermittlungsergebnissen bereits in Ungarn gestorben.

LUDWIGSHAFEN/MOSKAU. Der Chemiekonzern BASF bringt den Tausch von Öl- und Gas-Beteiligungen mit dem russischen Rohstoff-Riesen Gazprom unter Dach und Fach. Die BASF-Tochter Wintershall gibt ihre Anteile am Gashandels- und Speichergeschäft ab und...

BERLIN. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat nach „Spiegel“-Informationen Interesse an der Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck erkennen lassen. Voraussetzung sei, dass der Präsident von sich aus auf eine zweite Amtszeit verzichte,...

Die Flüchtlingskrise wird für Europa zu einer immer größeren Belastungsprobe. In Ungarn, wo Tausende seit Tagen auf die Weiterfahrt in den Westen warten, gab es gestern wieder dramatische Szenen.

Lokführer, Piloten und Gewerkschaftsfunktionäre haben in den Augen der Bundesbürger deutlich an Ansehen verloren.