PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2018

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Stadt Pirmasens 16.04.2016

Bewerberrekord beim Jugendstadtrat

Nächste Woche Wahlen der 40 Kandidaten – 21-köpfiges Gremium tritt Mitte Mai erstmals zusammen

Nächste Woche sind Jugendstadtratswahlen. (Foto: Stadt Pirmasens)

Von Montag bis Freitag sind in Pirmasens 2 843 Jungen und Mädchen zwischen elf und 18 Jahren aufgerufen, einen neuen Jugendstadtrat zu wählen. Insgesamt 40 Kandidaten von nahezu allen Pirmasenser Schulen bewerben sich um die 21 Mandate. Zum ersten Mal wurde das Gremium 1998 gewählt, seitdem haben die Jugendlichen in Pirmasens interessante Projekte auf den Weg gebracht und vor allem die Öffentlichkeit auf die Belange der städtischen Jugend aufmerksam gemacht.

„Eine so hohe Zahl an Bewerbern hatten wir noch nie“, freut sich Bürgermeister Peter Scheidel über den großen Zuspruch. Das sei ein tolles Zeugnis für das ehrenamtliche Engagement der Pirmasenser Jugendlichen. Die hohe Bewerberzahl spreche gleichzeitig für die zielgerichtete und nachhaltige Arbeit des Gremiums, so Scheidel weiter. Auch Jens Seegmüller von der Abteilung Jugendpflege im Amt für Jugend und Soziales freut sich über das große Interesse seitens der Pirmasenser Jugend. Besonders freut ihn, dass fast alle Schulen mit an Bord seien. Bei der letzten Wahl 2013 hätten einige gefehlt.
Damals hatten 30 Jugendliche für das Gremium – Pirmasens war 1998 einer der Vorreiter im Hinblick auf die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen am demokratischen Entscheidungsprozess – kandidiert. Voraussetzung für die Teilnahme am Wahlvorgang ist ein Wohnsitz in Pirmasens und am Stichtag (22. April) bereits elf, aber noch keine 19 Jahre alt zu sein. Jeder Wahlberechtigte hat drei Stimmen, die er drei Kandidaten geben kann. Auf dem Wahlzettel sind Alter und Schule des Kandidaten abgedruckt, diese konnten sich ihren Mitschülern vorstellen und „Wahlkampf“ für sich betreiben. In den Schulen hatten aktuelle Mitglieder des Rates wie die noch amtierende Vorsitzende Aileen Schön, die sich auch 2016 wieder zur Wahl stellt, den Jugendstadtrat und seine Arbeit hat vorgestellt.
Bereits im vergangenen Dezember hätten die Vorbereitungen für die Wahl begonnen, so Seegmüller weiter, der für die Organisation der Wahlen verantwortlich zeichnet. Um Bewerber zu finden, hatten die Mitarbeiter der städtischen Jugendpflege die Vertrauenslehrer an den Schulen angesprochen und darüber hinaus selbst das Gespräch mit potenziellen Kandidaten gesucht. Wichtige Überzeugungsarbeit, sich ehrenamtlich einzubringen, hätten die amtierenden Mitglieder des Jugendstadtrates geleistet, berichtet Seegmüller. Sie seien an den weiterführenden Schulen unterwegs gewesen, um für die Arbeit des Gremiums zu werben und Altersgenossen für eine Kandidatur zu ermutigen. Fünf junge Frauen und Männer, die dem Gremium aktuell angehören, wollen ihre bisherigen Erfahrungen auch in den kommenden drei Jahren einbringen und stellen sich erneut zur Wahl. 2013 lag die Wahlbeteiligung bei 41,1 Prozent und damit gut einen halben Prozentpunkt höher als 2010.
Die Wahllokale an den weiterführenden Schulen sind zwischen Montag und Freitag kommende Woche geöffnet. Eine Urne für die Stimmabgabe steht in diesem Zeitraum auch im Jugendhaus am Nagelschmiedsberg (montags bis freitags von 16 bis 22 Uhr geöffnet). Diese Anlaufstelle ist für Jugendliche gedacht, die eine Ausbildung absolvieren, die Grundschule besuchen oder außerhalb der Stadt Pirmasens unterrichtet werden.
Die Ergebnisse werden bei einer Wahlparty am Dienstag, 3. Mai, von Bürgermeister Peter Scheidel offiziell bekanntgegeben. Zum ersten Mal wird das Gremium voraussichtlich Mitte Mai bei der konstituierenden Sitzung zusammenkommen. Dort wählen die Jugendlichen aus ihrer Mitte einen Vorstand, der den Jugendstadtrat in der siebten Legislaturperiode dann bis 2019 führen soll. Termin und Ort seien noch unklar. (sb)