PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2018

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Lokalsport 04.03.2017

FKP lässt Saarbrücker Profis alt aussehen

Fußball: 2:0-Überraschungssieg durch Tore von Özer und Freyer

FKP-Angreifer Charles Rugg setzt sich gegen den Saarbrücker Mario Müller durch. (Fotos: Reiser)

Der junge FKP-Verteidiger Yannick Osee (vorne) machte seine Sache gut. In dieser Szene klärt er vor dem Saarbrücker Markus Mendler.

Dominik Rohracker lag mit seinem Tipp richtig. Der Wirbelwind des FK Pirmasens hatte gestern im PZ-Interview auf einen FKP-Sieg gegen den großen Favoriten 1. FC Saarbrücken getippt. Und tatsächlich feierte die Mannschaft von FKP-Trainer Peter Tretter gestern Abend nach 71 Minuten in Überzahl einen völlig überraschenden 2:0 (0:0)-Sieg durch Tore von Can Özer und Patrick Freyer. Damit hat „die Klub“ zumindest bis heute die Abstiegsplätze in der Fußball-Regionalliga verlassen.

Der Großteil der 1 700 Zuschauer kam aus dem Saarland und war fassungslos, dass ihrer Profimannschaft so wenig gegen den toll kämpfenden, diszipliniert verteidigenden, aber auch sehenswert kombinierenden FKP einfiel.
Die Leistung war umso bemerkenswerter, weil die Pirmasenser gleich auf vier Leistungsträger verzichten mussten. Neben den gesperrten Alexander Heinze, Salif Cisse und David Becker fehlte auch noch der verletzte Torjäger Benjamin Auer. Doch der FKP-Talentschuppen bringt immer wieder Spieler hervor, die auf eine erfolgreiche Zukunft hoffen lassen. Gestern Abend machten Yannick Osee und Yannick Grieß in der Abwehr ein prima Spiel und hielten zusammen mit dem nach seiner einjährigen Verletzungspause wieder über 90 Minuten hervorragend verteidigenden Sascha Hammann und dem ebenfalls aus der eigenen Jugend kommenden Manuel Grünnagel den Laden dicht. Souverän dirigiert wurden sie von Abwehrchef Marco Steil. Er legte mit seinen Defensivspielern die Basis für den Erfolg.
Die Akzente im Angriff setzten andere: Dominik Rohracker leitete mit einem Zuckerpass das 1:0 in der 74. Minute ein, das der gerade eingewechselte Can Özer gegen den auf einen Abseitspfiff wartenden Saarbrücker Torwart Ricco Cymer vollendete.
In der 81. Minute sorgte Patrick Freyer mit dem 2:0 für die Entscheidung. Allerdings gab es zuvor noch eine Schrecksekunde für die FKP-Fans. Der Pirmasenser Stürmer legte sich nach Foul von Sascha Wenninger an Sascha Hammann den Ball zum Elfmeter auf den Punkt. Wie schon so oft in dieser Saison wehrte der Torwart einen FKP-Strafstoß ab, aber Freyer setzte nach und machte im Nachschuss alles klar.
Fußball verkehrt im Sportpark Husterhöhe sahen die Zuschauer schon in der ersten Halbzeit: Der Außenseiter FKP und nicht der große Favorit 1. FC Saarbrücken hatte die deutlich besseren Torchancen. Fast wie Elfmeter waren die Möglichkeiten von Charles Rugg und Dominik Rohracker. Beide liefen allein auf FCS-Torwart Cymer zu. Doch beide zielten in der 16. und 26. Minute links am Gästetor vorbei.
Entgegen kam dem FKP natürlich, dass die Mannschaft ab der 19. Minute in Überzahl spielte. Der Saarbrücker Kapitän Manuel Zeitz hatte den guten Auer-Ersatz Charles Rugg nur mit einer Notbremse stoppen können und sah zurecht die Rote Karte. Der Platzverweis war ein Wirkungstreffer bei den Saarbrückern. Danach lief nicht mehr viel zusammen.
Bis dahin hatte die Mannschaft von FCS-Trainer Dirk Lottner die mit fünf Spielern auf einer Linie verteidigenden Pirmasenser ein paar Mal ordentlich durcheinander gewirbelt. Aber immer noch rechtzeitig war der Fuß oder ein anderes Körperteil eines FKP-Spielers dazwischen. In der 3. Minute war es sogar die Hand von Yannick Osee, aber Schiedsrichter Andre Klein sah im Querschläger des FKP-Spielers keine Absicht und pfiff nicht.
Der Saarbrücker Torjäger Patrick Schmidt war zwar nicht komplett auszuschalten, aber wenn er mal zum Schuss kam, zielte er meist schlecht.
Richtig knapp war es nur bei einem Drehschuss ans Außennetz von Wenninger (43.) und bei einem 20-Meter-Schuss von Steven Zellner, der das FKP-Tor nur um Zentimeter verfehlte (64.).



Sascha Hammann. Als hätte er kein Jahr verletzt gefehlt, verteidigte er konsequent und holte sogar den Elfmeter heraus.


FKP-Trainer Peter Tretter: Ich bin überaus stolz auf meine Mannschaft und glücklich. Das war der erste Sieg gegen den 1. FC Saarbrücken, seit ich Trainer beim FKP bin. Der Erfolg ist eine Sensation.
Dirk Lottner, Trainer 1. FC Saarbrücken: Wir haben heute zu viele individuelle Fehler gemacht. Auf diesem Platz konnte man keinen Fußball spielen.
Can Özer, FKP-Torschütze zum 1:0: Ich bin richtig happy, mein Tor war der Dosenöffner zum Sieg. Peter Tretter schickte mich auf den Platz und sagte, gib Vollgas.
Patrick Freyer, FKP-Torschütze zum 2:0: Ich wollte den Elfmeter eigentlich anders schießen, aber drin ist drin. Gott sei Dank hab ich das Tor mit dem Nachschuss gemacht.
FKP-Spieler Yannick Grieß: Ich bin stolz auf die ganze Mannschaft, das war ein Sieg für unsere Moral und ein Ausrufezeichen. Wir leben noch.
FKP-Spieler Dominik Rohracker: Ich habe ja in der PZ gestern einen Sieg gegen meinen ehemaligen Verein vorausgesagt. Und ich hatte Recht: Wir hätten noch höher gewinnen können.