PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2018

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Lokalsport 14.08.2017

FKP stürmt Betzenberg mit „Männerfußball“

Fußball: FK Pirmasens gewinnt beim überforderten 1. FC Kaiserslautern II mit 2:0 Toren – Tretter-Elf mit robuster Gangart

Der FK Pirmasens kommt in der Fußball-Oberliga immer besser in Fahrt. Beim 2:0 (1:0)-Sieg gegen den 1. FC Kaiserslautern II glänzte die Truppe von Trainer Peter Tretter über weite Strecken mit ansehnlichem Fußball und ließ dem Regionalliga-Mitabsteiger im Fritz-Walter-Stadion keine Chance auf Punkte. „Gratulation an die Pirmasenser, sie waren brutal gut in den Zweikämpfen und haben – im Gegensatz zu uns – Männerfußball gezeigt. Der FKP hat sich heute den Sieg mehr verdient als in der vergangenen Woche der FC Homburg“, bilanzierte sogar FCK-Trainer Hans Werner Moser.

Auch Peter Tretter hatte fast ausschließlich Lob für seine Spieler parat: „Nur Mitte der ersten Hälfte und in den letzten zehn Minuten waren wir zu passiv, das muss noch besser werden, sonst bin ich aber mit den Leistungen meiner Spieler einverstanden“, analysierte er.
Als richtig erwies sich seine einzige Umstellung im Vergleich zum 2:0-Sieg gegen den SC Idar-Oberstein in der Vorwoche. Für den eher im Zentrum orientierten Christopher Ludy setzte Tretter, aufgrund starker Trainingseindrücke, auf Felix Bürger, der die linke Außenbahn beackerte und gemeinsam mit Jonas Singer auf rechts für Druck und Anspielmöglichkeiten über die Seiten sorgte.
Unterstützt wurden die Flügelstürmer von ihren Hintermännern, Sascha Hammann und Manuel Grünnagel, die zu den besten Akteuren im FKP-Team zählten. Vor allem Manuel Grünnagel wächst trotz seiner 21 Jahre immer mehr in eine Führungsrolle und scheut sich auch nicht Verantwortung zu übernehmen. Vorbildlich, wie Christian Grimm und Jonas Singer den frühen Führungstreffer vorbereiteten und Manuel Grünnagel (5.) mit einem trockenen Schuss in die lange Ecke zum 1:0 abschloss. FCK-Torwart Benjamin Reitz – der aus Geiselberg stammt und dessen Zwillingsbruder Dominik bis zum Sommer das „Klub“-Trikot bei den A-Junioren trug – hatte keine Abwehrchance.
Ein wichtiger Part im auf mehr Ballbesitz als in der Regionalliga ausgelegten FKP-Spiel wird den beiden zentralen Mittelfeldspielern David Becker und Salif Cissé zuteil. Becker kaufte mit hohem Einsatz, Zweikampfstärke und mit starkem Kopfballspiel den jungen FCK-Spielern den Schneid ab. Cissé überzeugte mit Laufbereitschaft, intelligentem Spiel und Übersicht im Aufbau: „Es wird fußballerisch immer besser, die Trainingsarbeit mit den taktischen Umstellungen macht sich positiv bemerkbar. Wir waren gallig und haben ein frühes Tor gemacht. Nur gegen Ende der Partie waren wir fahrig und haben Chancen zugelassen“, erklärte Cissé.
Wie in der ersten Hälfte gelang dem FK Pirmasens auch nach dem Seitenwechsel ein frühes Tor, während dem Gegner ab der Mittellinie der Druck fehlte. Ausgangspunkt war Manuel Grünnagel, der sich auf rechts durchsetzte und aus vollem Lauf flankte. Benjamin Reitz verschätzte sich, Christian Grimm nahm den Ball an der Strafraumkante auf und zog ab. Die Fußabwehr von Reitz wirkte ungeordnet, FKP-Mittelstürmer Dennis Krob war das egal: Er donnerte das vor seinem Fuß aufsetzende Leder aus elf Metern zum 2:0 in die Lauterer Maschen, was die Vorentscheidung bedeutete.
Die Gäste blieben am Drücker, schalteten aber einen Gang zurück, ohne die Kontrolle zu verlieren. Gute Ansätze zeigte Yannick Osee, der in der Halbzeit den verletzten Jonas Singer auf rechts ersetzte. Bei Singer wurde ein Pferdekuss im Oberschenkel diagnostiziert.
Erst nach der Auswechselung von David Becker stockte der Motor im Pirmasenser Spiel und die Gastgeber bekamen einige Chancen: Christian Kühlwetter (87.) hätte es nochmal spannend machen können, er donnerte den Rückpass von David Tomic aber aus 16 Metern am Pirmasenser Gehäuse vorbei. FKP-Torwart Daniel Kläs musste nur einmal eingreifen: Einen Gewaltschuss von Lukas Gottwalt lenkte er mit beiden Fäusten über das Tor.



Manuel Grünnagel. Nutzte die erste Möglichkeit des Spiels eiskalt zur Führung. Ohne Fehler im Spielaufbau und geschickt in den Zweikämpfen. Antreiber über die rechte Seite.



FKP-Trainer Peter Tretter: Für Felix Bürger haben wir uns wegen der Trainingseindrücke entschieden. Er hat seine Sache sehr gut gemacht. Der FCK hat taktisch und spielerisch eine gute Truppe, die aber natürlich noch sehr, sehr jung ist.
FCK-Trainer Hans Werner Moser: Meine Spieler werden und müssen aus der Partie schnell lernen. Unsere Mannschaft ist fast eine U19. Da fehlt die Erfahrung, darauf habe ich schon vor der Runde hingewiesen. Ob der FKP oben mitspielen wird, dazu kann man erst nach dem sechsten oder siebten Spieltag eine Aussage treffen.
FKP-Stürmer Jonas Singer: Ich habe in einem Zweikampf einen Schlag mit dem Knie auf den Oberschenkel bekommen. Da muss ein Nerv getroffen worden sein, jede Bewegung tut weh. Wir habe heute mit dem frühen Tor ein klares Zeichen gesetzt.
FKP-Stürmer Christopher Ludy: Natürlich war es für mich nicht leicht, nicht von Beginn an in der Mannschaft zu sein. Ich muss die Trainerentscheidung so hinnehmen und Gas geben. Wenn du dann in so einer Phase nach einer Stunde eingewechselt wirst, ist es schwer, etwas zu zeigen. Vorne wurden kaum noch Bälle gehalten.
FKP-Torschütze Dennis Krob: Für mich ist es was Besonderes, in diesem Stadion zu spielen. Da ich aus Kaiserslautern komme, stand ich schon oft hier zu Spielen in der Westkurve. Dann auch noch ein Tor zu machen ist der Wahnsinn. Wir haben die Zweikämpfe besser angenommen.
FKP-Mittelfeldspieler und ehemaliger FCK-Profi Sebastian Reinert, der die Partie aufgrund seiner Krankheit (Pfeiffersches Drüsenfieber) von der Ersatzbank verfolgte: Der Sieg ist hochverdient. Wir haben insgesamt wenig zugelassen. Vielleicht haben wir es verpasst, schon früher ein weiteres Tor nachzulegen. Am Schluss hat noch die letzte Konsequenz gefehlt.