PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2018

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Lokalsport 03.12.2016

Grimm und Bürger sorgen für Befreiungsschlag

Fußball: FKP schlägt Offenbach 2:0 – Starke zweite Halbzeit

FKP-Angreifer Charlie Rugg präsentierte sich nach seiner Einwechslung bärenstark im Sportpark Husterhöhe. In dieser Szene setzt er sich gegen den Offenbacher Dennis Schulte durch. (Fotos: Reiser)

Christian Grimm, der sich hier gegen den Offenbacher Jan Hendrik Marx behauptet, erzielte das wichtige 1:0 für den FKP.

Einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf der Fußball-Regionalliga hat der FK Pirmasens gestern Abend mit einem 2:0 (0:0)-Sieg gegen Kickers Offenbach gelandet. Vor allem nach der Pause zeigte sich „die Klub“ im Vergleich zu den letzten Wochen stark verbessert. Christian Grimm (75.) und Felix Bürger (90.+1) erzielten die Tore im Sportpark Husterhöhe.

Alleine der Treffer von Felix Bürger in der Nachspielzeit war das Eintrittsgeld wert. Der eingewechselte Stürmer schob nach einem Hackentrick von Charlie Rugg die Kugel eiskalt zur Entscheidung in die kurze Ecke. Christian Grimm, der im Mittelfeld gemeinsam mit Can Özer für Schwung sorgte, besorgte die Führung nach einem Eckball mit einem ebenfalls sehenswerten Flachschuss aus zirka 20 Metern.
Zwei Minuten zuvor hatte Can Özer (73.) die beste Gelegenheit der Partie, um den FKP in Führung zu bringen. Nach feinem Zuspiel von Felix Bürger und Querpass von Patrick Freyer, steuerte Özer alleine auf das Offenbacher Tor zu, scheiterte aber am lange stehenbleibenden und dann blitzschnell reagierenden Kickers-Torwart Daniel Endres, der auch einen Weitschuss von Charlie Rugg (85) reaktionsschnell über das Tor lenkte.
Während des Spiels herrschte kurzfristig Aufregung auf der Haupttribüne. Wie FKP-Präsident Jürgen Kölsch berichtete, erlitt ein Pirmasenser Fan offenbar einen Herzinfarkt. Der Mann wurde von Nothelfern geistesgegenwärtig ins Treppenhaus gebracht und dort minutenlang reanimiert. Ein Notarztwagen brachte den Fan ins Krankenhaus.
Die Partie begann mit einer Schrecksekunde für die Hausherren: Die gesamte FKP-Abwehr schien nach dem Anstoß noch im Tiefschlaf zu sein. Der Ball gelangte zu Dren Hodja (1.) in den Strafraum, der sich am Elfmeterpunkt ungehindert drehen durfte. Der Offenbacher Mittelfeldspieler war aber so überrascht von der guten Möglichkeit, dass er den Ball überhastet in Richtung FKP-Tor beförderte und nicht richtig traf. Die Pirmasenser agierten ab diesem Zeitpunkt mutig nach vorne.
FKP-Trainer Peter Tretter setzte in seiner Startaufstellung auf eine offensivere Variante als bei der Niederlage am Dienstag gegen den SSV Ulm und brachte anstelle von Adam Bouzid den gelernten Stürmer Can Özer im zentralen Mittelfeld. Mittelstürmer Benjamin Auer musste bereits nach 16 Minuten verletzungsbedingt wegen einer Oberschenkelzerrung passen. Für ihn kam Charlie Rugg ins Spiel.
Die erste Pirmasenser Möglichkeit hatte Patrick Freyer (18.), der nach einer schönen Kombination im Angriffsspiel des FK Pirmasens 16 Meter vor dem Offenbacher Tor aufkreuzte. Kickers-Torhüter Daniel Endres war aber auf dem Posten. Offenbach wirkte bis zur Pause und erst recht danach nicht wie eine Spitzenmannschaft. Das Team von Trainer Oliver Reck versuchte es auf dem tiefen und unebenen Rasen lieber mit langen Bällen, anstelle mit spielerischen Mitteln. Pirmasens überbrückte zwar schnell das Mittelfeld, was fehlte war der letzte Pass im Sturm. Nach der Pause tat sich bis zur turbulenten Schlussphase nicht viel.



Charlie Rugg. Zeigte, dass er eine echte Alternative in der Sturmmitte für Benjamin Auer ist. Stets anspielbereit und mit gutem Auge für seine Nebenleute.



FKP-Trainer Peter Tretter: Heute Nacht werde ich wieder gut schlafen können. Meine Mannschaft zeigte viel Leidenschaft, viel Kampf. Ich bin sehr glücklich, ein verdienter Sieg. Jetzt überwintern wir definitiv auf einem Nichtabstiegsplatz.

Kickers-Trainer Oliver Reck: Glückwunsch an den FKP. Wir hatten mehr Spielanteile und waren nicht die schlechtere Mannschaft. Wir sind heute am Tiefpunkt angekommen. Wir werden weiterhin kämpfen, beißen und spucken.