PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2018

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Landkreis Südwestpfalz 11.10.2018

Konflikt mit Vermieterin

Metzgerei König schließt Filiale in Thaleischweiler-Fröschen

Seit dem 30. September geschlossen: Die Filiale der Donsiederser Metzgerei König in der Bahnhofsstraße in Thaleischweiler-Fröschen. (Foto: Berberich)

Seit 30. September ist die Thaleischweilerer Filiale der in Donsieders ansässigen Metzgerei König geschlossen. Ein Zettel an der Eingangstür zur Filiale informiert die Kunden über die Hintergründe der überraschenden Schließung.

SüDWESTPFALZ. Wie König berichtet, gab es im vergangenen Jahr eine Kontrolle durch die Kreisverwaltung. Dabei wurden bauliche Mängel festgestellt, diese müssten bei Weiterbetreiben des Geschäfts behoben werden. Unter anderem waren Wände des Kühlhauses undicht. Auch hätte er den Boden, den Kanalanschluss und die Wände der Küche neu machen müssen. „Beanstandet wurden lediglich baurechtliche Sachen“, sagte König, der für die rein räumliche Sanierung einen Kostenvoranschlag machen ließ. Als Summe standen dabei 20 000 bis 25 000 Euro im Raum. „Es ist einiges zu machen, aber ich stecke doch kein Geld in ein Mietobjekt. Das Geld wäre für mich futsch“, erklärt der Metzgermeister.
Das Problem sei laut König, dass die alte Besitzerin mittlerweile in einem Pflegeheim lebe und sich deren Tochter um die Angelegenheit kümmern würde. Mit der Vermieterin habe er bei einem Vor-Ort-Termin über die Situation gesprochen und wegen den Sanierungsmaßnahmen angefragt, ob diese von der Besitzerseite aus finanziert werden würden. „Sie war leider nicht zu Umbaumaßnahmen bereit. Ich hätte das alleine machen sollen. Es wäre doch nicht so viel zu machen, meinte sie“, klagt König, der danach versuchte, das Objekt zu kaufen. Doch auch hier kam man nicht auf einen gemeinsamen Nenner.
König berichtet, dass er das Haus habe begutachten lassen. Aufgrund der alten, in Mitleidenschaft gezogenen Bausubstanz sei eine Summe von deutlich unter 100 000 Euro genannt worden. Die Vermieterin habe jedoch laut König über 200 000 Euro haben wollen: „Die meinte, sie hat eine Goldgrube“. Er betonte, dass die Mängel nicht durch den Betrieb gekommen, sondern über die Jahre entstanden seien. Viele kleine Risse durchziehen die Wände im Gebäude, auch von außen können aufmerksame Betrachter Mängel feststellen.
Da man sich nicht einigen konnte, musste König die Türen der gut gehenden Metzgereifiliale zum 30. September schließen. Die Filiale war anderthalb Jahre geöffnet. Durch die Schließung verloren drei Mitarbeiter ihren Job: „Es tut mir sehr leid, dass es so gelaufen ist. Es lief top und wir waren sehr zufrieden. Wegen der Schließung haben nun drei Leute ihren Job verloren, das war der Vermieterin alles egal. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand noch zukünftig in das Haus reingeht.“
Die Kundschaft käme weiterhin, die Thaleischweilerer fahren laut König nun nach Donsieders, um dort einzukaufen. Eine Rückkehr nach Thaleischweiler hat König indes trotzdem nicht ausgeschlossen: „Vielleicht ergibt sich in nächster Zeit die Möglichkeit, andere geeignete Geschäftsräume zu pachten oder käuflich zu erwerben“. Trotz mehrerer Versuche blieb eine Kontaktaufnahme mit dem Immobilienmakler, der für die Vermieterin das Objekt betreut, für eine Stellungnahme ergebnislos. (sb)