PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2018

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Stadt Pirmasens 03.02.2018

Pirmasenser Tanzparty in der Hexennacht

Am 30. April feiert die „Bärmesenser Hexentour“ ihre Premiere – Viele Kneipen in der Stadt sind dabei

Stefanie Schaufler, Mitarbeiterin der „Quasimodo event und Gastro GmbH“, stellt im PZ-Interview die „Bärmesenser Hexentour“ vor. (Foto: PZ)

Premiere feiert am Montag, 30. April, die „Bärmesenser Hexentour“: In der Hexennacht wird in Pirmasens eine Mischung aus Musik, Party, Tanzen und Mitmachaktionen in vielen Kneipen geboten. Die Pirmasenser Zeitung hat mit Stefanie Schaufler, Mitarbeiterin der „Quasimodo event und Gastro GmbH“ und seit drei Jahren Mitorganisatorin der „Pirmasenser Kneipenkultour“ über das neue Veranstaltungskonzept – präsentiert von der PZ – gesprochen.

Frau Schaufler, nach dem letztjährigen Besucherrekord bei der „Pirmasenser Kneipenkultour“ gibt es ein neues Veranstaltungskonzept im Frühjahr ?
Schaufler:
Ja, die Nachfrage der beteiligten Kneipen nach einer Veranstaltung in der ersten Jahreshälfte war groß. Die Kneipenkultour ist für die Betreiber einer der umsatzstärksten Tage im Jahr, gut gefüllte Locations und eine tolle Stimmung sprechen für sich. Der 30. April bietet sich dazu an.

Gibt es also eine „Kneipenkultour Teil 2“?
Schaufler:
Nein, dies wollten wir nicht. Die „Pirmasenser Kneipentour“ findet nur einmal im Jahr statt, das bleibt auch so. Hier soll die Vorfreude auf die nächste Veranstaltung nicht verloren gehen, das Konzept der „Bärmesenser Hexentour“ ist etwas anders gelagert.

Und wo liegt der Unterschied?
Schaufler:
Die Hexentour ist eine Mischung aus Musik, Party, Tanzen und Mitmachaktionen. In allen beteiligten Kneipen werden Bands und DJ’s für Tanzmusik sorgen. Der 30. April ist ja der Tag zum „Tanz in den Mai“. Die Leute sollen Spaß haben, eine riesengroße Tanzparty zu leckeren Cocktails feiern – und sie können aktiv mitwirken: Es gibt fünf Aktionspunkte mit „Prüfungen“, um am Ende noch etwas zu gewinnen.

Was muss man sich unter den Prüfungen vorstellen ?
Schaufler:
Nichts Schlimmes, jeder der will, kann in der Gruppe (Verein, Firma, Freundeskreis…) oder alleine an fünf Aktionspunkten mitmachen. Besteht er drei von fünf Prüfungen, haben er und seine Mitstreiter automatisch ein Gläschen Sekt gewonnen. Die Aktionspunkte sind unter anderem Bullriding, Football Dart, Limbodance, „Hau den Lukas“ und Bierkrugstemmen. Dazu bekommt jeder Einzelteilnehmer beziehungsweise Gruppe einen Hexenpass, mit diesem kann man bei einer Verlosungsaktion mit Sachpreisen im Wert von 5 000 Euro teilnehmen.

Und wie bekommen sie diese Aktionspunkte organisiert ?
Schaufler:
Wir arbeiten eng mit Vereinen und Sponsoren zusammen, so werden die Footballer der Praetorians das Football-Dart am Exerzierplatz durchführen. Unsere Sponsoren Pro-Car und top12.de organisieren das Bullriding an der Sportsbar, die Parkbrauerei natürlich das Bierkrugstemmen...

Man kann als Gruppe auf Tour gehen ?
Schaufler:
Als Gruppe oder als Einzelner, wir finden es ähnlich wie bei Firmenläufen lustig, wenn sich Leute zu einer Gruppe zusammen finden und gemeinsam touren. Wenn die Gruppe dann noch im gleichen Outfit unterwegs ist, ergibt dies ein tolles Bild. Ob Vereine in ihren Trikots oder Firmenkleidung – ich war beim Firmenlauf als Schlumpf unterwegs – , der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Man kann auch die Aktionspunkte als Gruppe lösen. Sich auf dem Exerzierplatz ein Gruppenbild machen lassen und mehr.

Musik, Tanzen, Aktionen und Party – und wie kommt man hin ?
Schaufler:
Wir haben wieder eine Kooperation mit unserem Partner, den Stadtwerken, und werden drei bis vier Shuttlebusse einsetzen. Die Fahrtstrecke und die Haltestellen mit beteiligten Kneipen und Aktionspunkte werden wir vor der Veranstaltung in einem Flyer veröffentlichen.

Was erwarten sie an Resonanz und wie kommt man an Karten ?
Schaufler:
Bei der „Kneipenkultour“ waren die beteiligten Locations brechend voll, wir werden vorerst über die beteiligten Kneipen und das Quasimodo-Büro 2 000 Einlassbänder in den Verkauf geben, dann schauen wir, wie sich der Vorverkauf entwickelt.

Um sicher eine Karte zu bekommen empfiehlt sich der Vorverkauf ?
Schaufler:
Das hat mehrere Vorteile, denn man steht nicht an der Kasse an, hat sicher sein Einlassband und spart gegenüber der Abendkasse von zwölf Euro im Vorverkauf zwei Euro, denn hier kostet der Einlass nur zehn Euro.

Was erwarten Sie sich von dem event ?
Schaufler:
Es wäre schön, wenn sich neben der „Kneipenkultour“ eine weitere tolle Veranstaltung in Pirmasens etablieren würde. Eine große friedliche Party, auf der die Pirmasenser bis in die Morgenstunden abfeiern.