PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2018

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Lokalsport 13.06.2018

Platzt der Traum vom Aufstieg?

Fußball: TuS Bolanden legt Protest gegen Waldfischbacher 3:1-Sieg ein – Spiel abgesagt

Am Sonntag jubelten die Waldfischbacher Dennis Scherrer, Lukas Wilhelm (von links) und Spielertrainer Martin Gampfer noch. Jetzt wird der SGW der 3:1-Sieg gegen den TuS Bolanden vielleicht aberkannt. (Foto: F. Schwarz)

Zerplatzen die Waldfischbacher Aufstiegsträume am grünen Tisch? Nach einem Protest gegen die Wertung des 3:1-Sieges am Sonntag gegen den TuS Bolanden wurde gestern von Bezirksliga-Staffelleiter Reiner Ehrgott kurzfristig das für heute vorgeschaltete Entscheidungsspiel zwischen den Mitkonkurrenten FV Kusel und dem TuS Bolanden abgesetzt. Statt dessen will die Spruchkammer heute Abend an einem unbekannten Ort darüber beraten, ob der Waldfischbacher Abwehrspieler Marco Baumbusch in den Fußball-Relegationsspielen der A-Klassen-Vizemeister zu Unrecht zum Einsatz kam. Sollten das Gremium zu dieser Ansicht gelangen, steigt der TuS Bolanden in die Bezirksliga auf, der übrigens auch für den Protest verantwortlich ist.

Für die SG Waldfischbach bliebe dann in der kommenden Saison nur ein Platz in der A-Klasse übrig, wenn beide Partien zugunsten der beiden Gegner gewertet würden. Der TuS Bolanden käme unter dem Strich auf zwei Siege, der FV Kusel auf einen.
Dabei sah nach dem Sieg am Sonntag alles so gut für die SG Waldfischbach aus: Nach drei Spielen herrschte Punktgleichheit und Waldfischbach zog das Freilos. Am Samstag sollte das Endspiel gegen den Gewinner der Partie FV Kusel gegen TuS Bolanden steigen. Die Begegnung wurde aber vorerst abgeblasen.
„Die genauen Gründe für die Spielabsage sind mir nicht bekannt. Mir wurde mitgeteilt, dass das Mittwochspiel abzusetzen ist“, erklärte Ehrgott.
Grund für den unmittelbar nach dem Spiel am Sonntag eingereichten Protest des TuS Bolanden ist das bis zum 30. Juni gültige Zweitspielrecht von SGW-Verteidiger Marco Baumbusch, der vor einem Jahr wegen seines Studiums nach Waldfischbach wechselte. Sein Erstspielrecht besteht bei seinem Heimatverein Krumme Ebene am Neckar. Dort kam er in dieser Saison, laut Angaben auf der Homepage, dreimal in der zweiten Mannschaft (Kreisliga B) zum Einsatz.
Laut den Statuten des Südwestdeutschen Fußballverbands darf er bis zur A-Klasse für Waldfischbach spielen. Und hier liegt auch der Streitpunkt, und offenbar auch eine Lücke in der Spielsatzung, begraben. Denn nach Ansicht des TuS Bolanden gelten die Aufstiegsspiele zum Spielbetrieb der Bezirksliga, die auch für die Ansetzung der Spiele zuständig ist. Waldfischbach und auch Bezirksliga-Staffelleiter Reiner Ehrgott sind anderer Meinung. „Dieser Passus ist in der Spielordnung nicht geregelt“, betont SGW-Spielertrainer Martin Gampfer.
Von Reiner Ehrgott erhält er Unterstützung: In Paragraph 2, Absatz 10 der Spielordnung des Südwestdeutschen Fußballverbands heiße es: Spieler mit Zweitspielrecht können höchstens am Spielbetrieb bis zur A-Klasse teilnehmen. Nach Ehrgotts Meinung können aber Vereine – wie die drei A-Klassen-Vizemeister – in einer Saison nicht in zwei Klassen spielen, weshalb er die Entscheidungsspiele als A-Klassenspiele einordne. In Bayern wiederum sei die Zugehörigkeit in Relegationsspielen eindeutig zur höheren Liga geregelt. „Die endgültige Sachlage müssen Juristen prüfen“, sagt Ehrgott.
SGW-Spielertrainer Martin Gampfer weiß nicht, wie ihm gerade geschieht: Gestern Vormittag ging er davon aus, dass die beiden Konkurrenten heute Abend den Gegner ausspielen und am Samstag sein SGW-Team ins Geschehen eingreifen kann. Den Sinn der Spielabsetzung, die am Nachmittag folgte, kann er nicht einordnen. „Offenbar ist es nicht so leicht, zu einer Entscheidung zu gelangen. Ob das nun gut oder schlecht für uns ist, wird sich zeigen.“
Nicht gut zu sprechen ist Gampfer auf seinen Trainerkollegen aus Bolanden Christian Bauer, der laut Angaben des SGW-Trainers beim Südwestdeutschen Fußballverband arbeitet: „Er wusste über den Einsatz unseres Spielers nach der ersten Partie Bescheid, hat uns nach unserem Sieg scheinheilig gratuliert und dann schnell Einspruch gegen die Wertung eingelegt.“
Außerdem prangert der Waldfischbacher Trainer an, dass es vor der Entscheidungsrunde nicht zu einem Treffen der drei Mannschaften mit dem Staffelleiter kam. „Das ist normal gang und gäbe.“