PZ-Sonderthemen

PZ-Kur 2018

Bildergalerie

Das Wetter heute

Digitales Probeabo

Heimat-Jahrbuch / Heimatkalender

Sonderveröffentlichungen B 10

Telefonsuche

Lokalsport 08.11.2018

Teurer Angriff auf FKP-Trainer

Fußball: Sportgericht verurteilt Wormatia Worms zu Punktabzug und Geldstrafe

Peter Tretter. (Foto: Archiv/Reiser)

Der Angriff auf Peter Tretter hat für Wormatia Worms ein Nachspiel. Knapp zwei Wochen nachdem ein Wormatia-Anhänger beim Spiel in der Fußball-Regionalliga gegen den FK Pirmasens über den Zaun geklettert ist und im Innenraum Peter Tretter von hinten angesprungen, niedergeschlagen und ihn im Gesicht verletzt hat, legte das Sportgericht der Regionalliga gestern seinen Strafantrag vor. Der Verein Wormatia Worms soll eine Strafe von 6 000 Euro zahlen und der Mannschaft soll ein Punkt abgezogen werden. Die Wormser müssen sich bis spätestens Montag entscheiden, ob sie dem Strafantrag zustimmen.

Machen sie das nicht, muss das Sportgericht dennoch zu einem Urteil kommen, ist in seiner Entscheidung aber nicht an den Strafantrag gebunden.
Durch den Punktabzug würde sich der Abstand zwischen dem Tabellenzehnten FKP (20 Punkte) und der um einen Rang auf Platz 15 nach unten rutschenden Wormatia Worms (16) auf vier vergrößern.
„Uns bringt dieser Punkt weiter“, sagt FKP-Präsident Jürgen Kölsch in einer ersten Reaktion auf die mögliche Strafe für einen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Er bedauert allerdings auch, dass das Spiel nicht mit einem Sieg für den FKP gewertet wird. Das gäben aber die Statuten der Fußball-Regionalliga nicht her, sagt Kölsch. Dafür hätte der Schiedsrichter das Spiel nach dem Zwischenfall abbrechen müssen, dann wären die Chancen auf einen nachträglichen FKP-Sieg gestiegen.
Das wird auch in der gestern veröffentlichten Pressemitteilung der Regionalliga-Geschäftsführung deutlich. Dort heißt es: „Aus Sicht des Sportgerichts ist der Punktabzug schon deshalb gerechtfertigt, weil der Vorfall für sich genommen schon den Abbruch des Spiels, mit der Folge der Spielwertung von 0:2 zulasten von Wormatia Worms, nahegelegt hätte“.
Der Unparteiische unterbrach allerdings nach dem 1:1-Ausgleich der Pirmasenser in der 85. Minute und dem folgenden Angriff auf Peter Tretter nur das Spiel etwa eine Viertelstunde, um es dann fortzusetzen. Der FKP wollte eigentlich nicht mehr auf den Platz zurück. Erst als der Schiedsrichter mitteilte, dass der Mannschaft dann eine Niederlage am grünen Tisch droht, trat das Team wieder an, aber nur unter Protest. Am Ende blieb es beim 1:1-Unentschieden. Auf dem Weg in die Kabine wurde FKP-Spieler Dennis Krob noch von einem Wormser Anhänger angespuckt.
FKP-Trainer Peter Tretter wollte den Strafantrag gestern nicht kommentieren. Auch Jens Silex, Pressesprecher von Wormatia Worms, äußerte sich nicht zu den möglichen Strafen. „Der gesamte Vorstand werde zusammentreten und intern beraten“, sagte er. Eine Entscheidung werde es aber nicht erst am Montag geben, versicherte er. Noch vor wenigen Tagen hatte Wormatia Worms auf seiner Internetseite mitgeteilt, jede Strafe des Sportgerichts zu akzeptieren.
Die Sportrichter sehen im Angriff auf Peter Tretter einen gravierenden Vorgang, der eine Grenze überschreitet, die von der Sportgerichtsbarkeit unter keinen Umständen geduldet werden könne. Deshalb sei eine Geldstrafe allein nicht ausreichend.
Das Verhalten der Wormser Anhänger stelle sportrechtlich ein unsportliches Verhalten dar. Nach der Rechtsprechung des Regionalliga-Sportgerichts ist ein Verein für das Fehlverhalten seiner Anhänger verantwortlich.
Zu Gunsten von Wormatia Worms wurde berücksichtigt, dass sich der Verein für die Vorfälle entschuldigt hat und erste Sicherheitsmaßnahmen, wie die Schließung der Vortribüne, auf der die Fans bisher standen, umgesetzt und einen Spielertunnel angeschafft hat. Außerdem will der Verein Stadionverbote gegen die Täter verhängen. (gök)